Joggen für das Gleichgewicht zwischen Kopf und Bein

Joggen für das Gleichgewicht zwischen Kopf und Bein

Wenn ich die Zeit hätte, würde ich jeden Morgen und am besten auch Abend joggen. Laufen macht glücklich und klärt den Kopf. Der Tag ist erfüllt mit endlosen Mails und Aufgaben. Die Liste ist endlos und der Kopf kennt keinen Punkt, solange Du Dir selbst keinen setzt. Es wird nie jemand kommen und sagen: „Jetzt bist Du fertig.“ Was einerseits auch gut so ist, doch andererseits belastend sein kann.

„Habe ich die richtigen Worte in meiner Mail gewählt? Könnte man die Zahlen auch anders interpretieren? Wie wichtig ist das Meeting mit XY?“ An den Tagen ohne Sport sind das die üblichen Fragen, die mich in den Schlaf wiegen beziehungsweise mir den Schlaf rauben. Laufen ist der Punkt für meinen Kopf, der Übergang zwischen Beruf und Privat. Die ersten Schritte sind noch getragen vom Pflichterfüllungssinn, während die letzten Schritte für ein Loslassen stehen.

Die Bewegung gepaart mit frischer Luft in den Lungen befreit. Die Fragen treten in den Hintergrund und verlieren für den Moment an Gewicht. Nicht, dass sie dadurch unwichtig werden, aber sie erhalten auch nicht ein übergebührendes Gewicht, das über die Zeit hinweg erdrückend werden kann.

Der Mensch ist für mehr gemacht als denkend auf einem Drehstuhl zu sitzen.

Zudem gesellt sich der Faktor Körperlichkeit. Während der Schreibtisch-Alltag vor allem Kopfsport bedeutet und unmerklich Falten in die Stirn gräbt, fühlen wir und nur selten körperlich müde. Mental ausgepowert, aber körperlich unterfordert besteht ein grobes Missverhältnis zur Nährstoffbilanz. Wir essen als würden wir körperlich schwer arbeiten, aber verbrauchen nicht die zur Verfügung gestellte Energie. Ein übersättigtes Körpergefühl, Müdigkeit und Leistungstiefs sind die logische Konsequenz. Ausgleichen lässt sich die Energiebilanz nur mithilfe von Bewegung. Der Mensch ist nicht dafür gemacht nur bei künstlichem Licht in klimatisierten Großraumbüros zu sitzen. Der Körper sehnt sich nach frischer Luft in den Lungen, Tageslicht und körperlicher Aktivität, um Muskeln und Immunabwehr intakt zu halten.

Nur im Urlaub ist es realistisch, jeden Morgen mit Bewegung zu beginnen und jeden Abend ausklingen zu lassen. So fördert Laufen das Gleichgewicht zwischen Kopf und Bein: Der Mensch ist für mehr gemacht als denkend auf einem Drehstuhl zu sitzen.

Wie viel bewegst Du Dich? Baust Du Sport in deinen Alltag ein? Teile mit uns weitere Tipps und Ideen. 

Comments

  1. Pingback: Neu hier? Was erwartet Dich? | Bewusstlust

Jetzt kommentieren