Interview mit Barbora Ezechiasova über Minimalismus und Materiallismus

Interview mit Barbora Ezechiasova zum Thema Minimalismus und Materialismus

Barbora Ezechiasova

Ein weiteres Interview aus der Serie „Die Lust am bewussten Leben“ gibt es heute mit Barbora Ezechiasova zum Thema Minimalismus und Materialismus. Sie ist eben von einer kleinen Weltreise durch Amerika und Asien zurückgekehrt, die ihr gezeigt hat, dass das wahre Glück nicht im Haben, sondern Sein liegt. Ich kenne und schätze sie seit vielen Jahren als eine meiner besten und reiselustigsten Freundinnen und freue mich, dass sie Bewusstlust ein paar Fragen beantwortet hat.

„Im Finanzsektor habe ich nach mehreren Praktika feststellen müssen, dass man ausschließlich für das System arbeitet und nicht für die Menschen.“
Du hast ein BWL-Studium abgeschloßen und erste Berufserfahrungen im Finanzsektor gesammelt. Welche Schlüsse ziehst Du daraus für deine Zukunft?

Es ist nicht der Sektor, in dem ich mich in den nächsten Jahren sehe. Ich möchte am Ende des Tages nach Hause gehen und das Gefühl haben, was Gutes getan zu haben. Im Finanzsektor habe ich nach mehreren Praktika feststellen müssen, dass man ausschließlich für das System arbeitet und nicht für sich bzw. für die Menschen. Die persönliche Weiterentwicklung kommt zu kurz.

Wovon wärst Du am meisten beeindruckt, wenn Du Dich selbst in einer Bar kennenlernen würdest?

Von meiner lockeren ungezwungenen Art auf Mensch zuzugehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Auf welchen wesentlichen Werten beruhen deine täglichen Handlungen, Entscheidungen und Pläne?

Ehrlichkeit: Behandle alle Mitmenschen wie du auch selbst behandelt werden möchtest. Bedenke immer die Nachhaltigkeit deiner Entscheidungen und versuche deinen Mitmenschen eine Freude zu machen. Erfreue dich an den kleinen Dingen, der Liebe, den Tieren und er Natur. Sei dankbar für alles, was du täglich hast. Es geht uns viel zu gut im Vergleich zu Millionen anderen Menschen. Nehme Dinge wie Wasser, Essen nicht für selbstverständlich und sei nicht verschwenderisch.

„Bedenke immer die Nachhaltigkeit deiner Entscheidungen und versuche deinen Mitmenschen eine Freude zu machen.“
Kannst Du Dich an ein wirklich bedeutsames Geschenk erinnern, das Du bekommen hast?

Es gab nicht DAS Geschenk, es sind viele Kleinigkeiten, wie Karten oder kleine süße Sachen, aber auch Reisen zum Beispiel. Jedes Geschenk hatte für sich seinen besonderen Charme und Stellenwert in meinem Leben.
Zum Beispiel habe ich in meinem Auto eine selbtgebastelte Schweinchen Karte als Glücksbringer 🙂

Was ist ein wirklich überzeugendes Produkt oder Unternehmen für Dich und warum?

Porsche. Für mich vereint Porsche Identität, Passion, Perfektion und Performance. Da macht treu sein richtig Spaß 🙂

Was verbindest Du mit Minimalismus?

Den Wunsch nach einem tieferen Bewusstsein und einem bewussteren Leben.

Beschreibe eine Situation, in der Du an Befreiung gefühlt hast. Beschreibe eine Situation, in der Du Verzicht empfunden hast.

Befreit von jeglichen Balast fühle ich mich immer, wenn ich abtauche. Deswegen versuche ich so oft wie möglich in den Tauchurlaub zu gehen.

„Man braucht nicht viel, um glücklich zu sein beziehungsweise, um durch den Alltag zu kommen.“
Was fühlst Du, wenn dein gesamtes Hab und Gut in einen Koffer passen würde?

Befreit. Das wurde mir auf meiner kleinen Weltreise klar. Man braucht nicht viel um glücklich zu sein beziehungsweise, um durch den Alltag zu kommen.

Was würdest Du tun, wenn Du mehrere Millionen im Lotto gewinnen würdest?

Eine gemeinnützige Organisation gründen, die sich für Kinder und Familien im asiatischen Raum (Indonesien, Philippinen,..) engagiert und weiterhin die Welt bereisen. Selber vor Ort helfen und unterschiedliche gemeinnützige Projekte initiieren sowie eine eigene Tauchschule gründen 🙂 Na gut und so ein 911 Turbo sollte noch drin sein. Aber ganz weit hinten 😉

„Bewusstlust sagt herzlichen Dank für das Interview!“

Jetzt teilen

Jetzt kommentieren