Wie wenig Du auf Reisen brauchst

Wie wenig Du auf Reisen brauchst

Eben bin ich eine Woche auf Koh Samui in Thailand. Im Gegensatz zu früher war ich diesmal bereits überrascht wie schnell das Packen ging.
Die Qual der Wahl hat sich in den letzten Wochen und Monaten deutlich reduziert. Insofern war klar, dass es für eine Woche Sonne auch locker ein kleiner Koffer tut.
Einmal angekommen, bin ich dennoch stets berührt, wie wenig Dinge ich tatsächlich brauche. Es ist Urlaub und ich genieße das seltene Glück ohne Kleiderzwang zu leben. Bei 35 Grad im Schatten darf ich das wortwörtlich nehmen. Außer entspannen und Batterien aufladen gibt es keinen Plan. Vor der minimalistischen Glas- und Holzfassade der Strandvilla ist ein kleiner privater Pool inklusive Tagesbett. Es gibt nichts Überwältigenderes für mich als im Eva-Look zwischen Tagesbett und Pool zu wechseln, um das Wechselbad aus Hitze und Erfrischung auszukosten. Angesichts anderer Länder, anderer Sitten würde ich mir diesen hüllenlosen Luxus nicht überall erlauben, doch in der geschützten Privatheit der Villa wüsste ich nicht, was dagegen spricht.
„Im Gegensatz zu früher war ich diesmal bereits überrascht wie schnell das Packen ging.“
Kein Make-Up

Abgesehen davon benötige ich weder abends noch im öffentlichen Raum all die Kleidung, die ich mitgebracht habe. Drei Bikinis und für jeden Tag ein anderes leichtes Kleid, ein Paar Flipflops, ein Paar High-Heels, eine Sonnenbrille sind genug. Kosmetik erübrigt sich in heißen Ländern. Das Klima pflegt die Haut und jede Farbe verstopft lediglich die Poren, bevor sie unangenehm zerfließt. Daher lautet meine Devise: Kein Make-Up!
Ganz funktional reduziert sich so das Schönheitsprogramm auf Zahnbürste, Haarbürste, Sonnenschutz, Nagelfeile und Deodorant. Wer keine Sonnenbrille trägt und auf Eyecatcher nicht ganz verzichten will, kann anstelle der Sonnenbrille auf einen wasserfesten Kajalstift zurückgreifen. Die schwarze Umrandung des Auges ist ein natürlicher Sonnenschutz, der aus der Antike stammt. Bereits die alten Ägypter kannten den Trick. Er ermöglicht es ohne zu blinzeln das Sonnenlicht zu ertragen und wirkt dementsprechend wie eine Sonnenbrille. UV-Licht filtert der Kajal nicht, aber wer diesen Anspruch nicht hat, kann die Sonnenbrille getrost zu Hause lassen.

 

Der Koffer kann kleiner werden.

Schwimmtiere und Co besitze ich nicht. Insofern weder Grund zur Sorge noch Potential unnütze Dinge zu reduzieren. Meine Erkenntnis auf Koh Samui: der Koffer kann kleiner werden. Die Hälfte des Mitgebrachten nehme ich ungetragen zurück.

„Die Hälfte des Mitgebrachten nehme ich ungetragen zurück.“

Jetzt teilen

Comments

  1. Pingback: Neu hier? Was erwartet Dich? | Bewusstlust

Jetzt kommentieren